Manche Menschen haben nicht viel und sind trotzdem damit zufrieden. Andere umgeben sich hingegen mit allem Luxus dieser Welt, sind jedoch weit von innerer Zufriedenheit entfernt. Dabei lässt sich Zufriedenheit sogar lernen!


Was bedeutet innere Zufriedenheit?

Zufrieden sein heißt, mit sich und seinem Leben im Reinen zu sein, im Hier und Jetzt zu leben, innerlich ausgeglichen zu sein und nicht ständig nach mehr streben zu müssen. Wer innere Zufriedenheit erlangt hat, braucht keinen Luxus und keine Bestätigung von anderen. Denn zufriedene Menschen sind sich selbst genug und wissen, dass das Lebensglück nichts mit Reichtümern zu tun hat.

Wer zufrieden ist, fühlt sich einfach wohl in seiner Haut und in seinem Umfeld, kann den Moment genießen und weiß die kleinen Glücksmomente des Alltags zu schätzen. Diese Kleinigkeiten geben Kraft, Energie und Freude, die zufriedene Menschen auch nach außen ausstrahlen.

Wer hingegen das Gefühl hat, ständig etwas zu versäumen und sich immer mit anderen vergleicht, hetzt dem Glück hinterher, das er nie erreichen kann. Statt innerer Zufriedenheit breitet sich dann schnell Neid auf andere aus, die schöner, reicher und erfolgreicher sind. Ein negatives Gefühl, das die Unzufriedenheit zusätzlich fördert.

Es liegt ganz an Dir, ob Du lieber zufrieden oder unzufrieden bist. Denn Dein Lebensglück hast Du selbst in der Hand.

corssen_advent_2

Video: So findest Du mehr innere Zufriedenheit

Jens Corssen erklärt Dir, wie Du zu Deinem inneren Frieden gelangst und warum Du dann glücklichere Beziehungen führen wirst.

Zum Selbstentwickler-Kurs

7 Schritte zu mehr innerer Zufriedenheit

Zufriedenheit hat nichts mit materiellen Dingen zu tun. Sie hängt auch nicht davon ab, ob uns andere Menschen bewundern und beneiden. Zufriedenheit ist ein Gefühl der inneren Ruhe, das sich einstellt, wenn wir uns ganz auf uns und unsere wahren Bedürfnisse konzentrieren.

Diese Ausgeglichenheit stellt sich dann ein, wenn wir einen Zustand der Bedürfnislosigkeit erreichen, in dem alles gut ist, wie es ist. Mit diesen 7 Schritten kannst Du innere Zufriedenheit erlangen:
 

1. Sei dankbar

Überlege nicht ständig, was Du alles nicht hast, sondern sei dankbar für das, was Du hast. Der Nachbar hat vielleicht ein teures Auto, dafür hast Du eine liebe Familie. Die Kollegin hat eine neue Designertasche, dafür hast Du tolle Freunde, mit denen Du Pferde stehlen könntest. Dein Hollywood-Idol hat eine riesige Villa, dafür hast Du Privatsphäre und kannst tun und lassen, was Du willst.

Dankbarkeit kannst Du lernen, indem Du jeden Tag mindestens drei Dinge auf eine Liste schreibst, für die Du dankbar bist. Noch einfacher ist es, wenn Du jeden Tag nach dem Aufwachen Danke sagst. Danke, dass Du heute wunderbare Dinge erleben darfst. Danke, dass Du gesund bist. Danke, dass Du einen Job und ein Dach über dem Kopf hast. Mit der Zeit wirst Du erkennen, wie zufrieden Du eigentlich sein kannst.
 

2. Finde zu Dir selbst

Was macht Dich wirklich glücklich? Was sind Deine wahren Bedürfnisse? Wer immer nur nach Äußerlichkeiten und materiellen Dingen strebt, verliert sich dabei oft selbst aus den Augen. Vielleicht eiferst Du einer Wunschvorstellung hinterher, die eigentlich gar nicht zu Dir passt. Vielleicht möchtest Du nach außen etwas präsentieren, das Du im Inneren nicht bist.

Deshalb gehe in Dich und finde heraus, was Dich wirklich glücklich und zufrieden macht. Meditation, Yoga und Achtsamkeitsübungen können Dir dabei helfen, oder auch ein Coaching, z.B. von Ina Rudolph in ihrem Online-Kurs „Endlich loslassen“ oder Sabrina Fox in ihrem Online-Kurs „Folge der Sehnsucht Deiner Seele“.


3. Denke positiv

Eine positive Grundeinstellung ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Denn wenn Du immer nur das Negative siehst, blockierst Du Dir Dein Lebensglück selbst. Arbeite an Deiner Einstellung, erkenne all die schönen Dinge, die Dir täglich passieren, und bewerte Negatives nicht über.

Dazu gehört auch, die eigenen Ansprüche und Erwartungen zu hinterfragen. Je positiver Du bereits in den Tag startest, umso zufriedener kannst du am Abend schlafen gehen.
 

4. Lache täglich

Wann hast Du das letzte Mal so richtig herzlich gelacht? Lachen schüttet Glückshormone aus. Wenn wir uns in netter Gesellschaft befinden, hebt sich die Laune ganz automatisch. Schon ein offenes, ehrliches Lächeln von einer anderen Person kann uns glücklich und zufrieden machen.

Deshalb umgib Dich mit Menschen, mit denen Du lachen kannst. Denn wenn Du nur von unzufriedenen, griesgrämigen, jammernden Menschen umgeben bist, wirkt sich das auch auf Deine eigene Zufriedenheit aus.
 

5. Werde aktiv

Wer sich nach Feierabend Tag für Tag direkt zu Hause auf die Couch vor den Fernseher setzt, wird auf Dauer unzufrieden. Aktivitäten hingegen lassen uns Neues erleben und neue Eindrücke gewinnen.

Ein schönes Konzert, eine Sportstunde, ein Treffen mit Freunden, ein Kinobesuch oder jedes andere Hobby machen uns Freude und damit auch zufrieden. Es muss ja nicht jeden Tag sein, doch jede Freizeitbeschäftigung, die Spaß macht, bringt uns dem Glück einen Schritt näher.


6. Entspanne Dich

Eine gesunde Work-Life-Balance ist ein wichtiger Faktor für mehr Zufriedenheit im Leben. Eine dauerhafte Überbelastung durch Stress in der Arbeit und im Alltag macht zwangsweise unzufrieden.

Achte auf ausreichend Entspannung, damit Körper und Geist wieder zur Ruhe kommen können. Gönne Dir regelmäßig kleine Auszeiten, um neue Energie zu sammeln. Je mehr Wert Du auf den Ausgleich legst, umso weniger bringt Dich der Stress aus dem Gleichgewicht.
 

7. Schätze die kleinen Dinge

Geld alleine macht nicht glücklich. Auch die teure Tasche, das neue Auto oder die Designer-Schuhe sind nichts wert, wenn Du mit Dir selbst unzufrieden bist. Manchmal sind es einfach die kleinen Dinge und Momente, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern: eine Tasse Tee, ein nettes Gespräch, eine lustige Begebenheit, ein gemütlicher Abend auf dem Sofa, ein heißes Bad, ein Spaziergang durch die Natur. Konzentriere Dich mehr auf diese kleinen Glücksmomente, in denen Du so richtig zufrieden bist.
 

Akzeptiere aber auch, dass Du nicht immer zufrieden sein kannst. Unzufriedenheit gehört genauso zum Leben dazu und treibt uns sogar an, immer wieder Neues auszuprobieren und uns weiterzuentwickeln.

Allerdings sollte die Unzufriedenheit nicht unsere Grundeinstellung bestimmen. Natürlich kann sie bei Stress in der Arbeit oder zu Hause schnell mal die Oberhand gewinnen. Doch dann kannst Du mit den genannten Tipps schnell zurück in Deine innere Balance finden.