Der Guru der Gelassenheit – so wird Manager Frank Behrendt seit dem Erfolg seiner zehn Ratschläge für eine entspannte Haltung genannt. Der 54-Jährige ist seit 30 Jahren im Top-Management der wohl schnelllebigsten und als anstrengend geltenden Branchen unterwegs: Musik, Fernsehen, Werbeagenturen. Weil er trotz seines stressigen Alltags immer gut gelaunt und entspannt ist, hat man ihn vor einigen Jahren gebeten, seine Tipps zu verraten: Sein erstes Buch “Liebe dein Leben und NICHT deinen Job” ist seitdem zum inspirierenden Standard-Werk für viele Menschen geworden, als Keynote Speaker hält er Vorträge über Arbeitswelten der Zukunft und Führungsverhalten. Was wir uns von Frank Behrendt abschauen können: 


Er hat keine Angst

"Ich hatte nie Angst, irgendwo rausgeschmissen zu werden”, sagt Frank Behrendt. Den Grundstein für diese Sicherheit hat sein Vater gelegt. Als er 14 Jahre alt war, bekamen er und sein Bruder kein Taschengeld. “Mein Vater sagte: Das Geld liegt auf der Straße, ihr müsst es euch nur verdienen.” Also gründeten die beiden Jugendlichen einen Fahrradverleih an der heimischen Nordseeküste, sie reparierten alte Räder und vermieteten sie an Touristen. Innerhalb von zwei Jahren waren die beiden die reichsten Jugendlichen im Ort, die Nachbarskinder waren zu Mitarbeitern geworden. Das hat sich eingebrannt: “Es ist in der heutigen Arbeitswelt normal, dass man die Unternehmen wechselt, verschiedene Dinge gemacht. Und ich habe mir immer gesagt, wenn ich einen Job verliere und es gar nicht mehr weitergeht, verleihe ich eben wieder Fahrräder an der Nordseeküste. Das hat mich immer beruhigt und mir jeden Anflug von Angst genommen.” 

Er lebt mit den Helden seiner Kindheit

Das Lieblingsspielzeug aus der Kindheit kann die Energie für einen anstrengenden Berufsalltag liefern. Klingt, verrückt, funktioniert aber: Das kurze Eintauchen in die schönen Momente, “das Fenster in die Kindheit öffnen”, wie Frank Behrendt schreibt kann helfen, sich wieder erfrischt ins Erwachsenenleben einzuklinken. Die Botschafter aus der Kindheit - sei es das Lieblingsauto oder die Winnetou-Figur - können sich als Linie des Glücksgefühls durch die eigene Lebensgeschichte ziehen, im Beruf wie im Privaten. In seinem neuen Buch “Die Winnetou Strategie” schreibt Frank Behrendt unter anderem darüber, wie der stolze Apachen-Häuptling ihn in vielen Lebenslangen inspiriert hat. Er findet: “Authentisch kannst du nur sein, wenn du das Kind in dir nicht verleugnest.” 
 

Profilbild für Frank Behrendt

Frank Behrendt

PR-Fachmann und Guru der Gelassenheit

Frank Behrendt, geb. 1963, ist seit gut 20 Jahren ausgewiesener PR- und Kommunikationsfachmann mit intensiven Kontakten zu Medien, Wirtschaft und Politik. Nach Stationen bei BILD, Dornier, Henkel, RTL Television und Universal Music war der Absolvent der Deutschen Journalistenschule in München Deutschland-Chef bei KetchumPleon, bevor er 2011 als Vorstand zur fischerAppelt AG wechselte.

Seit Februar 2017 ist er in der Serviceplan-Gruppe tätig. 2017 wurde er von der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) als "PR-Kopf des Jahres" ausgezeichnet. Auf sinnsucher.de ist Frank Behrendt der Experte für Gelassenheit und gesunde Work-Life-Balance. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Köln.

Er sucht dauernd neue Impulse

Als Frank Behrendt mit dem Ende seiner ersten Ehe vor dem privaten Scherbenhaufen stand, fuhr er auf eine einsame Hütte und arbeitete gemeinsam mit einem Coach auf, was an seinem bisherigen Lebensstil falsch lief. In dieser Zeit hat er nicht nur seine persönliche Gelassenheits-Formel, sondern auch den Grundstein von dem, was er später in Büchern und Artikeln als die 10 Ratschläge für eine entspannte Haltung zusammengefasst hat, entdeckt. “Man muss sich nicht immer gleich ein Sabbatical nehmen, um neue Impulse zu finden”, sagt er. “Aber es ist gut, einen Sparringspartner zu haben.” Er empfiehlt, sich möglichst oft mit Menschen zu unterhalten, die aus einem ganz anderen beruflichen Umfeld kommen. Die Erzählungen eines Altenpflegers oder eines Arztes, der täglich um Menschenleben kämpft, können das eigene Handeln in Relation setzen. 

Er atmet immer wieder geplant durch

Am Schreibtisch essen, während der Zugfahrt arbeiten, am Esstisch Mails auf dem Smartphone checken: die Arbeit wird immer dichter und gleichzeitig sind wir ständig erreichbar. 22 Prozent der Deutschen verzichten komplett auf die Mittagspause, das hat eine 2015 veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung und der Barmer GEK ergeben. Klar, dass da Stress aufkommt. Frank Behrendt sagt: Wir müssen uns Pausen aktiv nehmen. Seine Tipps: Zum Mittagessen oder zum Sport nach dem Feierabend verabreden stellt sicher, dass wir den Schreibtisch verlassen. Außerhalb der Arbeit nicht über die Arbeit reden, schafft Abstand und hilft beim abschalten. Auf langen Autofahrten Audio Books oder Hörspiele hören hilft, in eine andere Welt abzutauchen oder zu entspannen. Oder direkt an einen anderen Ort abtauchen, sagt Frank Behrendt:  “Manchmal hilft es zu sagen: Komm, wir nehmen uns den Freitag jetzt spontan frei, machen das Handy aus und fahren irgendwo an den Strand!”

Er ist konsequent

Für Frank Behrendt gibt es keine geschäftlichen Abendessen mehr, er trifft seine Geschäftspartner zum Mittagessen. Dafür ist er abends bei seiner Familie. Er trinkt keinen Alkohol mehr, denn er will früh fit aufstehen und Zeit mit seinen Kindern verbringen. Bewusste Entscheidungen, die ihm helfen, Wünsche und Bedürfnisse - wie seine Kinder aufwachsen zu sehen - zu leben. Die Reaktionen sind oft positiv: “Meine Weigerung, Geschäftsessen am Abend zu machen, brachte die Leute zum Nachdenken. Schnell lernten sie es zu schätzen, dass ja auch sie selbst dadurch einen Abend mehr für ihre Familie oder ihre Freizeit hatten.” Doch konsequent sein heißt nicht, zum Pedanten zu werden - sondern genau zu überlegen, was wichtig ist und wo man seine Energie investieren will. “Ich bin genau dort konsequent, wo meine Prioritäten liegen”, schreibt Frank Behrendt. “So bleibe ich entspannt und kann mich auf die wichtigen Fragen konzentrieren, die für mein Leben Bedeutung haben.” 

 

Möchtest Du mehr über Frank Behrendt und dem Geheimnis seiner ansteckenden Fröhlichkeit erfahren?

Wir empfehlen Dir das Interview mit dem Online-Magazin 59plus

https://www.59plus.de/stern-kolumnist-frank-behrendt-winnetou-und-die-weisheit-des-alters/