Soll ich oder soll ich nicht? Nehme ich dieses oder jenes? Sage ich Ja oder lieber Nein? Gehörst Du auch zu den Menschen, die sich einfach nicht entscheiden können? Dann erfährst Du hier, wie Du zu der richtigen Entscheidung findest.
 

Warum kann ich mich nicht entscheiden?

Wenn Du nur schwer Entscheidungen treffen kannst, bist Du damit nicht alleine. Denn viele Menschen tragen eine gewisse Unsicherheit oder gar Angst mit sich herum, einen Fehler zu begehen. Während die einen ein gewisses Risiko in Kauf nehmen, vielleicht eine falsche Entscheidung zu treffen und daraus zumindest eine Lehre ziehen können, schieben andere die Entscheidung lieber vor sich her, um einen möglichen Fehler und drohende Konsequenzen zu vermeiden.

Es kann verschiedene Gründe geben, warum Du Dich nicht entscheiden kannst:

  • hohe Ansprüche an Dich selbst
  • Perfektionismus
  • der Drang, immer das Beste zu wollen
  • Versagensängste
  • Verlustängste
  • Angst Verantwortung zu übernehmen
  • Angst vor Ablehnung
  • Angst vor Veränderung
  • geringes Selbstwertgefühl

Dabei ist unser Leben eigentlich voll von Entscheidungen, die uns manchmal gar nicht bewusst sind. Stehe ich morgen Früh um 8 Uhr oder erst um 9 Uhr auf? Putze ich die Zähne, ja oder nein? Esse ich zum Frühstück Müsli oder ein Marmeladenbrot? Fahre ich mit dem Bus oder mit dem Fahrrad zur Arbeit? Esse ich mittags auswärts oder nehme ich mein Essen selbst mit?

Jeden Tag triffst Du Tausende Entscheidungen, die Dir manchmal aufgrund von Gewohnheiten und Routinen leichtfallen. Manchmal überfordert Dich jedoch ein Überangebot, beispielsweise die riesige Auswahl auf der Speisekarte im Restaurant oder die unzähligen Reiseziele bei der Urlaubsplanung.

Die falsche Wahl im Restaurant hat höchstens die Konsequenz, dass Dir das Essen doch nicht so gut schmeckt. Dein Leben wird dadurch nicht großartig aus der Bahn geworfen. Probleme treten erst dann auf, wenn es um wichtige Entscheidungen geht, die Deine weitere Zukunft oder das Erreichen Deiner Ziele betreffen.

Soll ich den Job kündigen und einen neuen annehmen? Soll ich in eine andere Stadt ziehen? Will ich heiraten und Kinder kriegen? Soll ich eine Hypothek für ein Haus aufnehmen? Manchmal sind es auch Lebenskrisen, die eine Entscheidung notwendig machen. Geht es um den weiteren Lebensweg, meldet sich plötzlich diese innere Zerrissenheit, die Dich vor lauter Abwägen der Möglichkeiten um den Schlaf bringt.

 

Was hilft Entscheidungen zu treffen? 7 Tipps

Auch wenn schwierige Entscheidungen einen Einfluss auf Deinen Lebensweg nehmen, geht es doch selten um Leben und Tod und Du kannst selbst aus einer Fehlentscheidung noch das Beste machen. Mit diesen 7 Tipps wird es Dir in Zukunft leichter fallen, die richtige Entscheidung zu finden und Dich von gewissen Ängsten zu lösen:

1. Pro und Contra

Eine bewährte Methode, die Entscheidungsfindung pragmatisch anzugehen, ist eine Pro- und Contra-Liste. Auf der einen Seite schreibst Du alle Vorteile auf, die Deine Entscheidung hätte. Auf der anderen Seite werden die Nachteile gelistet. Je nachdem, ob Du mehr Argumente dafür oder dagegen findest, triffst Du Deine Entscheidung.

2. Vertraue Deiner Intuition

Viele Menschen haben verlernt, ihrer Intuition zu folgen. Dabei ist diese innere Stimme, die uns den richtigen Weg weist, in den meisten Fällen sehr zuverlässig. Durch gezielte Übungen kannst Du wieder lernen, diese innere Stimme wahrzunehmen und ihr zu vertrauen.

Fange beispielsweise mit kleinen Alltagsentscheidungen an und nimm bewusst wahr, warum Du manche Entscheidungen fällst. Du wirst merken, dass Du Deiner Intuition häufiger folgst, als Dir bewusst ist. Hast Du die Verbindung erst hergestellt, kannst Du Deiner Intuition auch bei schwierigen Entscheidungen folgen.

3. Definiere Deine Ziele

Überlege vor Deiner Entscheidung, was Dir wichtig ist. Geht es Dir um Sicherheit oder um Deine Selbstverwirklichung? Oft stellt uns beispielsweise die Job-Wahl vor die Entscheidung, ob wir lieber die sichere Variante mit zwar langweiliger Tätigkeit, dafür guter Bezahlung ausüben wollen. Oder vielleicht doch lieber den kreativen Beruf, der zwar mit Höhen und Tiefen verbunden ist, uns aber dennoch mit Freude erfüllt.

Eine ähnliche Entscheidung müssen wir auch bei Beziehungen treffen: Lieber mit halbem Herzen bleiben oder doch lieber die Freiheit wählen? Je genauer Du Deine Ziele definierst, umso klarer wird die Richtung, die Du gehen solltest.

4. Rede mit Freunden

Manchmal kennen uns enge Freunde besser als wir uns selbst. Deshalb hilft es oft, die Alternativen mit Freunden zu besprechen und sämtliche Möglichkeiten abzuwägen. Als Außenstehende betrachten sie Deine Situation mit anderen Augen und können erkennen, welcher Weg Dich glücklich machen würde. Dadurch erhältst Du eine neue Perspektive und einen Rückhalt, der Dich in Deiner Entscheidung bestätigt.

5. 10-10-10

Diese Zahlenkombination kann Dir tatsächlich Entscheidungen erleichtern. Denn die Zahlen stehen für: Wie wirst Du in 10 Minuten über Deine Entscheidung denken? Wie in 10 Monaten? Und wie in 10 Jahren? Wirst Du auch dann noch froh sein, diese Entscheidung getroffen zu haben? So kannst Du besser reflektieren, ob Dich Deine Entscheidung Deinen Zielen näherbringt.

6. Akzeptiere eine Fehlentscheidung

Niemand ist unfehlbar, und aus Fehlern kannst Du lernen und Dich weiterentwickeln. Deshalb löse Dich von der Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Fehler gehören zum Leben dazu und sie können Dich auch lehren, Deiner Intuition mehr zu vertrauen. Denn wie oft hört man den Satz: „Hätte ich doch nur auf mein Bauchgefühl gehört“. Jede Fehlentscheidung ist eine wertvolle Erfahrung, die Dir vielleicht sogar völlig neue Türen öffnet.

7. Bereue nichts

Hast Du die Entscheidung einmal getroffen, solltest Du dazu stehen und nicht im Nachhinein über deren Richtigkeit grübeln. Du hast Dich entschieden - und egal, was kommt, es ist gut so. Schalte Dein Kopfkino aus, das sämtliche „Was wäre gewesen, wenn“-Filme abspielt.

Sollte sich die Entscheidung trotz reiflicher Überlegung als falsch herausstellen, mache Dir keine Vorwürfe, sondern versichere Dir, dass Du Dir die Entscheidung nicht leicht gemacht und nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hast.


Wir neigen gerne dazu, die sichere Wahl zu treffen, bei der die wenigsten Konsequenzen zu befürchten sind. Doch oft ist der sichere Weg nicht der, der uns glücklich macht. Was möchtest Du wirklich tun, unabhängig von Erwartungen Außenstehender oder dem, was Deine Vernunft Dir sagt? Manchmal ist der Weg mit einem gewissen Risiko langfristig der bessere.