Auf dem richtigen Weg – der Plan unserer Seele

Wer kennt das nicht: das Gefühl, es gibt einen Plan, der uns durchs Leben führt. Eine göttliche Führung, sagen die einen, einen inneren Kompass, sagen andere. Jana Haas spricht vom Seelenplan. Sie kann seit ihrer Kindheit in die geistigen Welten sehen, erkennt zum Beispiel Engel, Aura und göttliche Energien. Ein Gespräch über unseren Seelenplan, Zufälle im Leben und zweite Chancen.

Als wir sprechen, ist Jana Haas gerade von einem Seminar zurückgekehrt. Seit 13 Jahren hilft sie ihren Kursteilnehmern, Zugänge zur eigenen Spiritualität, aber auch zur geistigen Welt zu finden.

Danke, dass du dir Zeit genommen hast, Jana. Zu Anfang eine ganz grundlegende Frage: Was genau ist der Seelenplan?

Der Seelenplan entsteht vor der Geburt.  Die Seele eines Menschen nimmt sich, bevor sie auf die Erde kommt, einen Weg vor, den sie gehen möchte. Dieser Weg ist ein Herzensweg: Es geht um emotionale Stärken, welche die Seele entwickeln möchte. Zum Beispiel die Kraft der Vergebung, den Mut, neue Weg zu gehen, das eigene Herz noch mehr zu öffnen und die Zusammenhänge des Lebens noch besser zu verstehen.

Der Seelenplan legt also nicht fest, welche Karriere ich einmal einschlage, wie viel Geld ich verdiene oder welches Auto ich später fahre?

Nein, diese tatsächlichen Umstände sind sekundär. Die kann die Seele ja nicht zurück mit ins Jenseits nehmen. Alles ist bezogen auf die emotionale Entwicklung, welche die Seele dann auch wieder mit ins Jenseits nimmt. Man kann das sehen wie einen roten Faden von Talenten, welche die Seele entwickeln will: welchen Beruf wir wählen, ob wir eine Partnerschaft annehmen, all das entsteht als Resonanz dazu.  

Oft ist es ja genau andersrum – wir sehen diese Umstände als besonders wichtig an und machen unsere Entscheidungen davon abhängig. Ist es möglich, dass wir vom Plan, den unsere Seele gemacht hat, abkommen?

Natürlich, der Mensch kann sich auf seinem Lebensweg immer wieder verirren.

Wie genau kann so etwas passieren?

Wenn du nicht dein erfülltes Potential lebst. Wenn du nicht an die Talente, die du mit auf die Welt gebracht hast, glaubst und deine Fähigkeiten unterschätzt. Dann fühlst du dich unglücklich.

Je glücklicher wir sind, desto mehr leben wir also in unserem Seelenplan?

Genau. Das Schicksal ist nur der Wegweiser – um das zu korrigieren, was unglücklich macht. Und wir haben auch Helfer: Unser Schutzengel, zum Beispiel, behütet unsere Seele und kennt sowohl unsere Talente als auch unseren Seelenplan.

Profilbild für Jana Haas

Jana Haas

Medium, Spirituelle Autorin und Seminarleiterin

Unsere Expertin Jana Haas hat russische Wurzeln und lebt seit 1992 in Deutschland. Seit ihrer Kindheit verfügt Jana Haas über die Gabe der Hellsichtigkeit und kann geistige Dimensionen genauso deutlich sehen wie die materielle Welt.

Apropos Schicksal. Wir alle kennen das ja: Dinge, die scheinbar zufällig passieren, aber im Nachhinein wie geplant scheinen. Zum Beispiel: Man verpasst den Bus und trifft beim warten auf die Liebe seines Lebens.  

Ich nenne diese Zufälle „sinnvolle Zufälle“ oder Synchronizität. Begegnungen, die uns inspirieren, können ebenfalls Seelenplan-Kräfte sein. Natürlich gibt es auf meinem Weg Menschen, die mich inspirieren, bei denen ich merke, dass da eine Verbindung ist – diese Begegnungen sind Absprachen in meinem Seelenplan. Andere Begegnungen sind aber auch wieder Resonanzen aus meinem Seelenplan, dieses Interview zum Beispiel. Ich soll mich in meiner Entwicklung mit spirituellen Themen auseinandersetzen, habe mich entschieden, darüber zu schreiben und zu sprechen und so sind wir uns zu diesem Interview begegnet. Das ist in Resonanz zum Seelenplan passiert.

Müssen wir dennoch Angst haben, dass wir einmal sterben und unseren Seelenplan nicht erfüllt haben?

Das Universum kennt ja keine Zeit und keinen Raum. Manche Menschen müssen öfter auf die Erde kommen, um eine emotionale Eigenschaft zu stärken. Andere leben bewusster und erreichen schneller innere Reife. Für das Universum ist es nicht wichtig, ob wir zehn Mal wieder auf die Erde kommen oder hundert oder tausend Mal. Es gibt also kein verpatztes Leben, weil jede Inkarnation ja auch Erfahrungen bedeutet. Im Jenseits können wir dann reflektieren und verstehen, warum wir in bestimmten Bereichen blind oder verschlossen waren, dann können wir Einbahnstraßen erkennen. Ich empfehle, nicht darüber zu grübeln, sondern das Leben zu feiern, ohne Angst.

Gibt es einen Trick, wie ich spüren kann, ob ich im Seelenplan lebe?
Die Selbstwahrnehmung ist ein sehr wesentlicher Aspekt.  Sind wir in unseren Entscheidungen stark und kreativ oder eher starr und stur? Außerdem empfehle ich eine Übung: Setz dich mehrmals am Tag hin und lenke deinen Atem tief in den Bauch, ganz in Ruhe. Wenn du ganz tief atmest, spürst du Freude und Vertrauen, bist voller Hingabe. Und genau dann spürst du es: Du bist im Seelenplan.

Vielen Dank, Jana.